„Content is king.“ & „Der Nutzer steht im Vordergrund.“

Diese zwei zentralen Devisen der Suchmaschinenoptimierung verdeutlichen, warum Usability und SEO so eng mitteinander verknüpft sind. Der Content einer Website muss nicht nur inhaltlich gut und für den Nutzer relevant, sondern auch in seiner Aufbereitung und Präsentation überzeugend dargestellt sein. Denn: Der erste Eindruck zählt – auch bei Websites. Und wenn das Design einer Website nicht ansprechend ist, schaut sich der User den Content (meist) gar nicht erst an.

Quick-Links

Was bedeutet Usability und User Experience (UX)?

Usability steht für die Bedienbarkeit einer Website. Das heißt, wie gut sind alle Elemente einer Seite steuerbar. Die zentrale Frage lautet: Lässt sich die Website einfach und intuitiv bedienen, sodass sich der Nutzer schnell zurechtfindet und die gesuchten Informationen erhält?

User Experience (UX) bezieht sich dagegen auf die „Nutzerfreundlichkeit“ bzw. das „Benutzerlebnis“. Hierbei steht also der Gesamteindruck einer Website im Fokus, welcher insbesondere durch das Design beeinflusst wird. Farben, Aufbau und gestalterische Elemente sorgen dafür, dass der Nutzer sich schnell zurechtfindet und angesprochen wird. Hierbei spielt also auch der subjektive Eindruck des Users eine Rolle, wie dieser das Design wahrnimmt und inwiefern er Spaß an der Nutzung der Seite hat.

Usability und SEO - Xenio Marketing

 

Gutes Webdesign – Grundlage für ein erfolgreiches Nutzererlebnis

Nutzer erwarten mittlerweile, sich innerhalb weniger Sekunden auf einer Website zurechtzufinden. Tun sie das nicht, verlassen sie die Seite und schauen sich woanders weiter um. Deswegen ist das Design und die Struktur einer Website das A und O für eine hohe Usability.

Beim Design sollte man sich an der menschlichen Wahrnehmung und der Intention der Nutzer orientieren. Das Design muss dem Nutzer eindeutig suggerieren, wo welche Funktionen zu finden sind.

Menschen haben gegenüber der Bedienung einer Website bestimmte Annahmen im Kopf, welche auf Erfahrungen beruhen – sog. erlerntes Verhalten. So haben wir bspw. gelernt, was das Einkaufswagen-Icon bedeutet oder wir erwarten, dass wir mit Klick auf das Logo zurück auf die Startseite kommen.

Damit die Interaktion zwischen Mensch und Internetseite erfolgreich verläuft, sollten diese sogenannten mentalen Modelle berücksichtigt werden. Deswegen können neue und außergewöhnliche Designs bei Nutzeroberflächen manchmal ungeeignet sein, da der Nutzer schlichtweg auf keine Erfahrungen zurückgreifen kann. Da die verschiedenen Annahmen der Nutzer jedoch rein subjektiv und damit sehr unterschiedlich sein können, ist es sehr schwer ein Design zu entwickeln, das von allen gleichermaßen verstanden wird.

UX Writing – Texte für eine positive Nutzerfahrung

UX Writing hat das Ziel, Texte und Inhalte möglichst nutzerfreundlich darzustellen. Dabei geht es um den Gesamteindruck. Neben reinen Textpassagen fließen beispielsweise auch Call-to-Action- (CTA) oder Navigationsbuttons mit in das Gesamtbild ein.

Dadurch wird ein positiver Eindruck beim Nutzer geweckt. Je besser sich Nutzer auf der Website zurechtfinden, desto wohler fühlen sie sich und klicken sich von Seite zu Seite. Damit wird die Verweildauer erhöht. Dieses Nutzersignal wirkt sich wiederum positiv auf den Suchmaschinen-Algorithmus von Google aus.

UX Writing - Xenio Marketing

Grundregeln für ein gelungenes UX Writing

  1. Leicht zu verarbeitende Texte:
    Kurz, präzise und schnell verständlich – je einfacher, desto besser. Denn viele Menschen überfliegen Website-Texte lediglich. Deswegen hilft eine Unterteilung in kurze Absätze, Aufzählungen, Grafiken und Zwischenüberschriften. So kann der User die wichtigsten Häppchen auch beim Überfliegen schnell erkennen.
  2. Call-to-Actions müssen kurz und unmissverständlich formuliert sein. Optisch sollten sie sich deutlich abheben.
  3. Texte sollten mit den wesentlichen und wichtigsten Inhalten beginnen. So erhalten die Nutzer schnell eine Antwort auf Ihre Frage. Bei guten Texten lesen sie dann gerne weiter, um mehr über die Details zu erfahren.

Fazit

Damit ein Besucher beim ersten Seitenaufruf einen positiven Eindruck von der Website erhält, ist eine gute User Experience entscheidend. Nur dann möchte der Nutzer auf der Seite bleiben. Das erhöht wiederum die Verweildauer, was sich positiv auf das Ranking auswirkt.

Eine gute User Experience erleichtert den Nutzern die Benutzung der Website. Dadurch verbleiben sie auf der Seite und generieren im Idealfall Conversions.

Kategorien: Allgemein, Creative, Performance, SEO

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar
Name *
Email *
Website